Lena Frank

31. Juli 1989
geboren in Bern, aufgewachsen in Langnau i.E., wohnhaft in Biel/Bienne

Mit Kopf, Herz und Rückgrat. Für mehr Vielfalt statt Einfalt.

 

 

 

 
Stadträtin Biel/Bienne

2012 wurde ich in den Bieler Stadtrat gewählt. Seit 2017 bin ich Mitglied der Geschäftsprüfungskommission, die ich seit August 2019 präsidere. Hier finden Sie meine Vorstösse und weiterführende Informationen dazu.

Engagements

  • Vize-Präsidentin Grüne Kanton Bern
  • Vorstandsmitglied Grüne Biel/Bienne
  • Vorstandsmitglied Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland
  • Vorstandsmitglied Verein Stopp AggloLac
  • Mitglied Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ)
  • ehem. Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz (2012-2016)

Berufliche Tätigkeit

Mitglied Sektorleitung Bau, Gewerkschaft Unia (seit 2019)

  • Branchensekretärin Sektor Bau, Gewerkschaft Unia (2017-2019)
  • Nationale Jugendsekretärin, Gewerkschaft Unia (2014-2017)
  • Dipl. Pflegefachfrau HF auf verschiedenen Abteilungen im Spitalzentrum Biel, zuletzt auf dem Notfall (2011-2014)

Ausbildung

  • CAS Kommunikation für Non-Profit Organisationen, FHNW (2016-2017)
  • Dipl. Pflegefachfrau HF, Berner Bildungszentrum Pflege (2008-2011)
  • Fachmittelschule Bern (2005-2008)
  • Obligatorische Schulzeit in Langnau i.E. (1996-2005)

Mitgliedschaften

Aufgewachsen im Emmental in einem linken Elternhaus, wurde ich bereits in der Kinderstube politisiert. Am Znachttisch diskutierten meine Eltern aktuelle politische Fragen- die teils auch heute noch nicht gelöst sind. Insbesondere meine Mutter nahm mich bereits früh an Demonstrationen mit. Das erste Mal aus eigenem Willen protestierte ich gegen Bush und den Irakkrieg. Später nahm ich mehrmals an der Jugendsession teil. Als dann die Ausschaffungsinitiative der SVP angenommen wurde, platze mir der Kragen und ich meldete mich bei den Jungen Grünen an. Gleichzeitig entstand in Bern das Camp vor der BKW mit dem gegen das AKW Mühleberg protestiert wurde. Dieses prägte mich stark.
Als Pflegefachfrau erlebte ich, was es heisst, ständig unter Druck zu stehen. Anhaltender Personalengpass, immer weniger Zeit für immer mehr PatientInnen. Viel Verantwortung für wenig Lohn. Ich konnte meinen Beruf nicht so ausüben, wie ich ihn erlernte. Das frustrierte mich zunehmend. Deswegen und um für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen, wechselte ich schliesslich zur Gewerkschaft Unia und bin aktuell Mitglied der Sektorleitung Bau.

Freizeit

Das Kochen ist eines meiner grössten Hobbies. In der Küche kann ich abschalten. In der Küche kommen mir Ideen. In der Küche vergesse ich den stressigen Alltag. Ebenso gern bewirte ich meine FreundInnen, denn Essen bereitet mir mindestens so viel Freude wie dessen Zubereitung. Dazu liebe ich einen guten Tropfen Wein oder ein dunkles Bier. Abschalten kann ich auch in der Fankurve: Seit Jahren bin ich Anhängerin des BSC Young Boys und besuche dessen Spiele so oft es mir die Zeit erlaubt.

Das schöne an der Politik ist auch, dass ich oft unterwegs bin und viele Menschen kennen lerne. Das passt zu mir, denn ich reise gerne mit dem Zug. Dabei kann ich auch einem Hobby frönen, das meistens zu kurz kommt: Die Fotografie. Wenn du daran teilhaben willst, empfehle ich dir meinen Instagram-Account.